Inneres Kind heilen: Warum ich von den Übungen nichts halte

Inneres Kind heilen Übungen Psychotherapie Opfer Opferrolle

Im Internet kursieren vermehrt Übungen, die aufzeigen, wie man sein inneres Kind heilen kann. Diese Übungen sollen angeblich (sogar in der Psychotherapie) Menschen dazu verhelfen, ihre Opferrolle ablegen zu können. Meiner Meinung nach bewirken diese Anleitungen nur, dass man sich zunehmend selbst zum Opfer macht.

Doch schauen wir uns einmal an, was ein Opfer ist, bzw. ein Mensch, der eine Opfer-Mentalität verinnerlicht hat.

Die Definition eines Opfer-Extremfalles ist jemand, der sich, sein Leben und seine Gedanken und Gefühle komplett von äußeren Umständen abhängig macht. Ein Mensch, der glaubt, dass der Staat, die Politiker, sein Arbeitgeber, andere Menschen oder sogar das Wetter Schuld sind. Schuld am Leben des Opfers oder an einzelne Teilbereiche seines Lebens.

Das Problem dabei ist jedoch, dass jene Menschen, in den meisten Fällen mit dieser Annahme Recht behalten werden. Wer sich von äußeren Umständen abhängig macht, verleiht diesen nämlich die Macht über sein Leben. Du kannst die äußeren Umstände in den meisten Fällen nicht verändern, indem du dich über sie aufregst.

Du kannst sie nur verändern, indem du dein Leben selbst in die Hand nimmst und neue äußere Umstände herbeiführst. Mit anderen Worten: Konzentriere dich auf die Dinge in deinem Leben, die du beeinflussen kannst. Verändere zb. dein gewohnheitsmäßiges Denken und deine Überzeugungen und suche dann nach Methoden, dein Leben Stück für Stück zu verändern.

Stephe R. Covey nennt dieses Handeln auch „Proaktives Handeln„. Jeder Mensch, der proaktiv handelt, erweitert somit seinen Einflussbereich. Gandhi hat durch pro-aktives Handeln aus dem NICHTS 300 Millionen Menschen aus der Unterdrückung befreit.

Erfolgreiche, pro-aktive Menschen sind also keine Opfer Ihrer Umstände. Sie machen sich niemals selbst zum Opfer. Sie erschaffen sich ihre äußeren Umstände selbst. Wie du das machen kannst mit dem Gesetz der Anziehung, erfährst du hier.

Sie tun das ohne zu erwarten, dass sich ihre äußeren Umstände einfach so verändern. Das wird nämlich mit 99%iger Wahrscheinlichkeit nicht passieren. Und selbst wenn, hast du nach dieser Veränderung wieder keine Kontrolle über dein Leben.

 

Inneres Kind heilen Übungen – Die Opferrolle geht weiter

Kommen wir jetzt zum Thema „Inneres Kind heilen“.

Im Internet existieren viele Ansätze, sein Leben zu verändern und sich nicht mehr selbst zum Opfer zu machen. Jedoch ist dort auch viel Bullshit dabei. Zb. die Inneres Kind heilen Übungen. Oft wird den Menschen etwas verkauft und eingeredet, dass die Vergangenheit für ihr jetziges Leben verantwortlich sein. Oder, wie bereits erwähnt, ein inneres Kind.

Genau das sind auch äußere Umstände und die Vergangenheit. Davon darfst du dich nicht abhängig machen, weil du dich sonst, wie oben beschrieben, selbst zu einem Opfer machst. Das, worauf du dich langfristig fokussierst, bekommst du auch. Fokussierst du dich auf dein inneres Kind, bekommst du es. Fokussierst du dich hingegen auf Selbstbewusstsein, wirst du selbstbewusster.

Das Grund-Problem jener Menschen, die mit Übungen ihr inneres Kind heilen wollen, ist Folgendes. Sie glauben unbewusst immer noch daran, dass externe Faktoren die Kontrolle über ihr Leben hätten. Jene Menschen, die ihr inneres Kind heilen wollen, nennen diese äußeren Faktoren jetzt lediglich nicht mehr äußere Umstände, Menschen oder sonst was.

Sie bezeichnen sie nun als „Inneres Kind„.

Und versteh mich nicht falsch: Diese Menschen befinden sich bereits eine Stufe über „Äußere Umstände verantwortlich machen„, weil sie die Schuld nun mehr in ihrer Nähe suchen. Trotzdem machen sie sich noch von einer externen Sache abhängig. Nämlich von einem fiktiven inneren Kind.  Sie denken unbewusst, dass in ihnen etwas geheilt werden müsse.

Worauf du dich fokussierst, bekommst du auch, denn das Gesetz der Anziehung wirkt immer und ausnahmslos. Also was bekommen jene Menschen, die mit irgendwelchen Übungen ihr inneres Kind heilen wollen immer und immer wieder? Ja, etwas Krankes in ihnen, das geheilt werden muss.

 

Was dein inneres Kind in Wirklichkeit ist

Schauen wir uns doch einmal an, was dein inneres Kind wirklich ist, wenn ich hier schon so große Worte schwinge. Dein Unterbewusstsein.

Unser Gehirn besteht aus Bewusstsein, dem unbewussten Teil und dem Unterbewusstsein. In deinem Unterbewusstsein sind alle deine Lebens-Eindrücke, vor allem aus deiner frühesten Kindheit, abgespeichert. Aus diesen Eindrücken hast du über die Jahre Überzeugungen, Glaubenssätze, Meinungen, also ein komplettes Weltbild geformt.

Dieses Weltbild besteht aber zu einem sehr großen Teil aus dem, was dir Eltern, Erzieher, die Medien und viele weitere äußere Umstände eingetrichtert haben. Diesen überwältigenden Anteil deines Weltbildes bezeichnen viele Persönlichkeitsentwicklung-Trainer auch als soziale Programmierung. Genau da liegt das Problem. Welche Probleme sich aus der sozialen Programmierung ergeben und warum du dich durch sie selbst zum Opfer machen wirst, erkläre ich hier.

Dein „Feind“ ist also nicht irgendein inneres Kind, was du mit Übungen bekämpfen musst, sondern es sind Programme in deinem Unterbewusstsein. Diese lassen dich nämlich unbewusst immer wieder so denken und handeln, wie du es bereits gewohnt bist. Somit bekommst du nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung immer wieder sie selben Ergebnisse in deinem Leben. Wenn du das Gesetz von Ursache und Wirkung für die Erfüllung deiner Träume nutzen willst, dann schaue dir dieses Webinar an.

 

Unterbewusstsein programmieren und HANDELN

Viele Coaches, die zu sehr in die entgegen gesetzte Richtung der „Inneres Kind heilen – Lehrmeinungen“ abdriften meinen, dass das Allheilmittel einzig und allein im Handeln liege. Dass die Leute, die nicht handeln Opfer seien und die anderen „Gewinner. Das ist auch teilweise richtig so und du solltest bestmöglich zu handeln und dein Leben selbst in die Hand nehmen.

Was aber, wenn du keine Möglichkeit zum Handeln siehst, du dir nicht sicher bist, ob du derzeit richtig handelst oder dir ein richtiges Handeln gar nicht erst zutraust?

Der Schlüssel zum Erfolg liegt also nicht darin zu glauben, dass man etwas Schlechtes (inneres Kind) in sich hat. Der Schlüssel zum Erfolg besteht darin, zuerst jene Mechanismen, die dich „bei den Eiern“ haben, zu erkennen, nach und nach aufzulösen und im Hier und JETZT auch richtig zu handeln. Aber du musst dich dazu entscheiden.

Hier lernst du, wie du die Mechanismen, aus deinem Kopf löschst. Außerdem erfährst du, wie du neue Denkgewohnheiten in dein Hirn positionieren kannst und somit nach und nach das Leben deiner Träume aufbaust.

Sascha von SH-Internetmarketing
 

Hi. Hier ist Sascha. Vielen Dank, dass du meinen Blogbeitrag liest und dich für die Themen interessierst, über die ich schreibe. Wenn er dir gefallen hat, würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden und in den sozialen Netzwerken oder Foren teilst. Viel Erfolg auf deinem weiteren Lebensweg.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments
error: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Mehr Infos dazu im Impressum.